Unternehmen

Firmenportrait

Michael Wollbrecht
Gisbert Wollbrecht

Die Firma Wollbrecht beschäftigt sich in zweiter Generation mit technischen Innovationen auf verschiedenen Gebieten. Ihren Ursprung hat die Firma in den 60er Jahren als Hersteller von Komponenten für Bergwerksmaschinen. Gisbert Wollbrecht, der Gründer der Firma, hat mit sehr vielen Detailentwicklungen zur Steigerung von Effektivität und Sicherheit von Gewinnungs- und Fördereinrichtungen, vor allem im Steinkohlebergbau, beigetragen.

Mit der rückläufigen Entwicklung des deutschen Steinkohlebergbaus als dem Hauptabsatzmarkt wurde dem ursprünglichen Unternehmen mehr und mehr die Existenzgrundlage entzogen, so dass alternative Gebiete gesucht wurden, auf denen „wollbrechtsche“ Kreativität gefragt war.

     Die heutige Firma Wollbrecht Technische Innovationsgesellschaft mbH, die von Herrn Dipl.-Ing. Michael Wollbrecht, dem Sohn des Gründers, geführt wird, hat diese Aufgabe übernommen und technische Entwicklungen für sehr unterschiedliche Einsatzgebiete betrieben, deren Vertrieb in der Regel in andere Hände gegeben wird. Eine besondere Entwicklung war z.B. ein elektronischer Neigungsmesser auf Laserbasis (elektronische Wasserwaage) mit Schlagwetterschutz für den Einsatz im Steinkohlebergbau und in normaler Ausführung für alle anderen Anwendungen.

Zu den von der Firma selbst vertriebenen Produkten gehören zwar immer noch Komponenten für den Bergbau wie die hier abgebildete Kettenfestsetzvorrichtung für Kettenförderer, die Hauptaktivität liegt aber bei der Sanierung von Bauwerken und dabei insbesondere bei der Abdichtung von Rissen. Dieser Markt wächst, da zum einen aus Geldmangel die Sanierung vorhandener Substanz einem Neubau vorgezogen wird und zum anderen durch mangelhaftes Baumaterial aus der Nachkriegszeit und durch andere Einflüsse, wie Bergschäden, vermehrt Schäden auftreten.

Der Einstieg in diesen Markt erfolgte, um ein in diesem Umfeld bekanntes Problem zu lösen, nämlich Injektionspacker zu entwickeln, durch die mit Hochdruck injiziert werden kann, deren Reste aber nicht wegen Korrosions- oder Oxidationsgefahr entfernt werden müssen, was oftmals ein erheblicher Kostenaufwand bei der Risssanierung ist.

Das Problem wurde in zwei Schritten gelöst, indem zunächst ein Packer aus Aluminium entwickelt wurde, der das technische Problem löste, aber für wirtschaftliches Arbeiten zu teuer war. In langen Versuchsreihen wurde dann eine Materialkombination gefunden, die Grundlage der heutigen Produkte ist. Wollbrecht-TIG Hochdruckpacker aus glasfaserverstärktem Kunststoff bilden heute die technologische und wirtschaftliche Spitze auf dem Gebiet der Rissbeseitigung bei der Bausanierung. Mit diesen Produkten hat die Firma seit 2003 weltweit viele Kunden gewonnen, die auf diese Produkte bauen.